6 Schnelle Überprüfungen, um einen gefälschten VPN-Dienst zu erkennen

[ware_item id=33][/ware_item]

Virtuelle private Netzwerke (VPNs) eignen sich hervorragend, wenn Sie einen legitimen Dienst verwenden. VPNs erhöhen die Sicherheit beim Surfen im Internet, indem sie Ihre Daten verschlüsseln und Ihre IP-Adresse maskieren, sodass Sie anonym im Internet surfen können. Für diese zusätzliche Sicherheit fällt eine geringe monatliche Gebühr an (oder eine einmalige Gebühr, wenn Sie sie nur auf Reisen benötigen)..


Verwandte Artikel: Betrüger, die Benutzer über gefälschte VPN-Dienste nach der Anti-Datenschutz-Rechnung fangen

6 Schnelle Überprüfungen, um einen gefälschten VPN-Dienst zu erkennen

Es tauchen jedoch immer wieder neue Betrügereien auf, die versuchen, Personen auszunutzen, die Privatsphäre und Sicherheit suchen. Verlieben Sie sich nicht in diese gefälschten VPN-Anbieter. Beginnen Sie mit der Überprüfung des Dienstes anhand der folgenden Tipps.

1. Lesen Sie die Info-Seite

Schauen Sie sich zunächst auf der Info-Seite des Diensteanbieters um. Wie lange sind sie schon im Geschäft? Welche Art von Sprache verwenden sie, um ihre Dienstleistung zu beschreiben? Wenn ihr Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es es wahrscheinlich. Vermeiden Sie VPNs, die unbegründete Ansprüche wie "schnellste", "sicherste" und "privateste" verwenden.

2. Testen Sie den Kundensupport

Ein legitimer VPN-Dienst bietet zahlreiche Möglichkeiten, den Support zu kontaktieren, da er sich um seine Kunden kümmert. Sehen Sie auf der Website nach, welche Art von Support angeboten wird, z. B. Telefonnummer, Kontakt-E-Mail, Live-Chat, FAQ-Seite und Community-Forum. Einige haben möglicherweise sogar eine Twitter-Support-Seite.

Haben Sie keine Angst davor, die Support-Optionen zu testen, um festzustellen, wie schnell sie reagieren - wenn überhaupt. Seien Sie vorsichtig bei der Unterstützung, die anscheinend nicht von einer echten Person kommt. Wenn Sie nur eine Formularantwort erhalten, sollten Sie vorsichtig vorgehen.

3. Überprüfen Sie ihre Social-Media-Präsenz

Das Fehlen einer Social-Media-Präsenz sollte eine große rote Fahne hissen. Suchen Sie auf der Website des Anbieters nach Links zu einer Twitter- oder Facebook-Seite. Blättern Sie durch ihr Profil, um zu sehen, wann ihre Seite gestartet wurde. Es ist kein gutes Zeichen, wenn ihre Seite erst in der letzten Woche oder so gestartet wurde.

Stellen Sie sicher, dass Sie überprüfen, wie oft sie Beiträge verfassen und ob sie auf Kommentare oder Tweets antworten. Wenn Sie nicht sehen, dass echte Kunden interagieren oder dass sie interagieren, aber keine Antwort erhalten, möchten Sie möglicherweise einen anderen VPN-Dienst suchen.

4. Online-Bewertungen recherchieren

In Online-Bewertungen erfahren Sie viel über die Legitimität eines VPN-Diensteanbieters. Beginnen Sie mit einer einfachen Google-Suche und durchsuchen Sie dann mehrere Überprüfungsseiten, um festzustellen, was die Nutzer über den Service sagen. Schauen Sie immer über die Website des Unternehmens hinaus, da es einfach ist, diese Bewertungen zu fabrizieren.

Sie werden nicht nur nach Informationen über die Erfahrungen anderer suchen, sondern möchten auch darauf achten, wie weit die Bewertungen zurückreichen. Wenn die einzigen Bewertungen, die Sie finden, im letzten Monat veröffentlicht wurden, ist dies ein guter Hinweis darauf, dass der Service brandneu und möglicherweise nicht vertrauenswürdig ist.

Seien Sie vorsichtig bei Diensten, über die anscheinend nur gute Bewertungen geschrieben wurden. Es ist möglich, dass es sich um gefälschte Bewertungen handelt, die das Unternehmen legitim aussehen lassen.

5. Überprüfen Sie die Protokollierungsrichtlinien

Wenn Sie ein VPN verwenden, das Ihre Daten protokolliert, führen Sie es weiter aus! Dies beeinträchtigt im Wesentlichen den Zweck eines VPN, da beim Verfolgen und Speichern von Informationen zu den von Ihnen besuchten Websites und heruntergeladenen Dateien das Surfen nicht mehr privat oder anonym ist.

Das heißt, die meisten VPNs wie HideMyAss! Führen Sie ein Protokoll einiger Daten, z. B. der Dauer der Verbindung oder der verwendeten Bandbreite. Durch diese Art der Protokollierung können sie ihren Service verbessern.

Ihr VPN-Anbieter sollte jedoch keine weiteren Informationen protokollieren, z. B. die von Ihnen besuchten Websites oder die von Ihnen verwendeten IP-Adressen. Wenn Sie auf der Website des Unternehmens keine Informationen finden, die die Protokollrichtlinien des Unternehmens erwähnen, lesen Sie diese Liste mit über 100 VPNs, die keine Protokolle führen.

6. Überprüfen Sie die Preisstruktur

Wenn Sie die Sicherheitsvorteile nutzen möchten, die virtuelle private Netzwerke bieten, müssen Sie eine Gebühr dafür entrichten. Normalerweise fällt eine geringe monatliche Abonnementgebühr an, Sie sollten sich jedoch niemals auf kostenlose VPN-Dienste verlassen, um Ihre Daten zu schützen. Höchstwahrscheinlich stehlen diese kostenlosen Dienste Ihre Daten und verkaufen sie an Dritte oder leiten Sie an deren Partner weiter, um von der Verkaufsprovision zu profitieren.

Wie bei kostenlosen VPNs sollten lebenslange VPN-Abonnements nicht als vertrauenswürdig eingestuft werden. Zum einen halten diese "lebenslangen Abonnements" normalerweise nicht lange an - vielleicht ein oder zwei Jahre. Zweitens ist es ein instabiles Geschäftsmodell. Um eine ordnungsgemäße laufende Unterstützung und Sicherheit zu gewährleisten, müssen VPNs ständig Einnahmen bringen. Das kommt durch monatliche Abonnements. Lebenszeitabonnements würden sich dagegen ausschließlich auf die Gewinnung neuer Kunden stützen. Was passiert also, wenn der Zustrom von Kunden sinkt? Der billige VPN-Dienst verkauft Ihre Daten an Dritte und Werbetreibende auf die gleiche Weise wie skizzenhafte kostenlose Dienste.

Denken Sie daran, dass diese Art von Diensten möglicherweise tatsächlich einige der Funktionen bereitstellen, nach denen Sie suchen, anstatt einfach Ihr Geld zu nehmen und zu laufen. Angesichts des Risikos, dass Daten kompromittiert werden, ist es jedoch am besten, einen kostenlosen oder lebenslangen Abonnementdienst zu vermeiden.

Achten Sie auch auf eine Rückerstattungsrichtlinie. Die meisten legitimen VPNs bieten eine Geld-zurück-Garantie zwischen sieben und 30 Tagen, damit Sie den Dienst ohne Risiko testen können.

Die Wahl des richtigen VPN ist wichtig, wenn Sie Ihre Informationen online privat halten möchten. Die oben genannten Tipps helfen Ihnen dabei, sich von gefälschten VPNs fernzuhalten, die Sie ausnutzen möchten.